Ute Schlerath liest auf der Lesewanderung 2011

GRAUKO. Hommage an Schnitzler. Oder: Was alles in einem Text stecken kann

Das Grazer Autorinnen und Autoren Kollektiv GRAUKO bei einer abendlichen Diskussion, während zugleich die Zeit über das weite Land (sprich: über die Seele nach Schnitzler) zieht. Beide Aufnahmen entstanden anlässlich des GRAUKO-Treffens im Juli 2011 in Stillfried.

Ute Schlerath im Stillfrieder Interview: Das will ich jetzt empfangen!

Ute Schlerath über ihre Arbeitsweise, über das Empfangen von Texten, über das Kürzen, über die Ähnlichkeit von Schreiben und Komponieren.

Manchmal fühle ich mich zur nächsten Zeile gezwungen.

Ich bilde mir ein, wenn etwas wirklich stimmt, dass es in jeden hinein fließt, unbewusst, als etwas Stimmiges.

Ich meine, dass eben alles da ist … und irgendjemand plötzlich die Antenne dafür hat. Der hat es dann gefunden.